DEAD ON A SUNDAY + ANDREW PALEY

Folgt uns auf

DEAD ON A SUNDAY + ANDREW PALEY

30. Juli 2024

Dead on a Sunday

Darkwave-Rock aus Denver, Colorado. Dead On A Sunday wurde Anfang 2021 von Künstler/Produzent Ross Ryan gegründet. Nachdem er jahrelang unter einem anderen Namen in der elektronischen Musikszene unterwegs war, fühlte sich Ryan zurück zu seinen Wurzeln in der Dark-Rock-Musik berufen. Da er noch nie in einem Projekt gesungen hatte, versuchte er sich als Leadsänger. Das Ergebnis war die erste Single von Dead On A Sunday „So What If It Kills Me“. Der Track wurde im August 2021 veröffentlicht, weitere Singles folgten im Laufe des nächsten Jahres. Das Debütalbum „Strange Days“ wurde im Oktober 2022 veröffentlicht und erreicht schnell millionenfache Aufrufe bei Spotify.

Die Live-Show von Dead On A Sunday ist gefährlich elektrisch und emotionsgeladen, mit theatralischem Make-up und manchmal orchestrale Instrumentierung. Der Erfolg des Projekts stellte sich schnell ein, nachdem mehrere TIK TOK-Beiträge viralen Status erreichten, wobei der beliebteste Beitrag Ryans Gesang mit dem von Bob Belcher aus der beliebten Fox-Fernsehserie Bob’s Burgers verglichen, was die Fans den Begriff „Bob-Core“ als Beschreibung des Sounds der Band benannt haben. Die viralen Videos haben bis heute mehrere Millionen Aufrufe erreicht und Dead On A Sunday zu einer aktiven Fangemeinde von Liebhabern düsterer Musik gemacht und die die Debüt-LP des Künstlers sowie die kürzlich erschienene „Things To Do In Denver When You’re Dead“ EP.

Andrew Paley

Einen Wanderer zwischen den Welten, so könnte man Andrew Paley bezeichnen. Der Sänger der wavigen Post-Punk-Band The Static Age veröffentlichte ursprünglich intime, einfühlsame Acousticsongs, unter anderem von Star-Produzent Matt Squire (AFI, Panic At The Disco) produziert. In den Songs seines Erstlings “White Rooms” kann man den Raum, in dem sie entstanden sind, quasi fühlen, man wähnt sich mittendrin, eine Nähe die man erstmal zulassen muss angesichts der auch textlichen Reife und Ausdruckskraft. Das Folge-Album “Sirens” (auf Make My Day erschienen) zeigte schon erste Ambient-Anleihen, in denen sich die ergänzenden Grundpfeiler Elliot Smith, Bon Iver und Active Child nennen ließen und auf positives Medienecho stießen. Touren durch Deutschland, Japan, Brasilien und den USA mit Garrett Klahn (of Texas is the Reason), Karl Larsson (of Last Days of April), The Lion And The Wolf, Adam Rubenstein (of Chamberlain) und Bob Nanna (Braid) folgten. Das 2021 erschienene Album “Scattered Light” enthielt deutlich mehr elektronische Anleihen und den Song “Caroline”, der durch Mund zu Mund Propaganda und eine ungewöhnliche Coverversion der erfolgreichen Crust-Folk-Band Days N Daze sechsstellige Streaming-Zahlen erzielen konnte. Zuletzt sorgte er mit seinem Song „Sequels“ für Furore, der in vielen Radiostationen in Rotation lief.

Kompletten Kalender ansehen

Tagged in :

More Articles & Posts